5.06.2015 // Lifestyle

Nachhaltige Mode von Salvage - ein Interview zum Weltumwelttag

Nachhaltige Mode von Salvage - ein Interview zum Weltumwelttag

Ein Gespräch zum Weltumwelttag mit Mark Wells von Continental Clothing

Seit 1972 begehen die Vereinten Nationen am 5. Juni begehen den Weltumwelttag. Wir haben uns zu diesem Anlass mit Mark Wells – European Sales Manager bei Continental Clothing – getroffen. Herausgekommen ist ein spannendes Gespräch zum Thema Nachhaltigkeit, alternativen ökologisch einwandfreien Textilien und dem Engagement von Continental Clothing auf diesem Gebiet – speziell mit der Marke 'Salvage'.

FOXX:
Hallo Marc. Am 5. Juni ist der internationale Tag der Umwelt. Die Vereinten Nationen wollen an diesem Tag das Umweltbewusstsein der Menschen schärfen. Was bedeutet umweltbewusstes Handeln für Dich ganz persönlich?

Marc Wells:
Im Privaten versuche ich, so gut es geht, auf möglichst nachhaltiges Handeln zu achten. Das fängt beim Kauf von regionalen Produkten an, geht beim Vermeiden unnötiger Wege mit dem Auto weiter und endet bei verantwortungsbewusster Auswahl meiner Kleidung. Ich denke, dass jeder Einzelne mit ziemlich wenig Aufwand einen insgesamt großen Effekt erreichen kann.

Wir achten darauf, dass menschenwürdige Zustände herrschen und fair gezahlt wird

FOXX:
Hat dein eigener Anspruch an Nachhaltigkeit und Ökologie auch die Auswahl deines Arbeitgebers beeinflusst?

M.W.:
Natürlich hat das vielfältige Engagement von Continental Clothing es mir leicht gemacht, einen Job im Unternehmen anzunehmen. Die Textilbranche an sich hat ja nicht den besten Ruf und es kamen – und kommen auch noch immer – Fragen in meinem sozialen Umfeld auf, wie, was und wo wir denn produzieren. Gerade vor dem Hintergrund von Rana Plaza. (Beim Einsturz eines in erster Linie von Textilfirmen genutzten Gebäudes in Sabhar (Bangladesch) kamen am 24. April 2013 1127 Menschen ums Leben. die Red.)

FOXX:
Welche Fragen sind das?

M.W.:
Meist geht um Arbeitsbedingungen oder Umweltverschmutzung. Oft kommt zum Beispiel die Frage, ob wir auch in Bangladesch produzieren.

FOXX:
Was entgegnest Du dann?

M.W.:
Na ja, die Wahrheit: dass wir in Bangladesch produzieren. Und dass wir darauf achten, dass in den Fabriken, die dort für uns produzieren menschenwürdige Zustände herrschen und faire Löhne gezahlt werden. Die meisten sind dann überrascht, verstehen aber, dass das der bessere Weg ist, als woanders zu produzieren und den Menschen vor Ort die Existenzgrundlage zu entziehen. Die meisten möchten dann mehr über die Standards und deren Umsetzung wissen.

FOXX:
Und – wie werden sie umgesetzt?

M.W.:
Zunächst einmal gibt es ja zwei Ebenen: die ethisch-soziale Nachhaltigkeit und die Umweltverträglichkeit. Für den ersten Bereich gibt es ein international anerkanntes, hochwertiges Verfahren. Und zwar die Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation (FWF). Das ist eine niederländische Non-Profit Organisation, die sich die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Kleidungs- und Textilindustrie zum Ziel gemacht hat. Dabei werden die Mitgliedsfirmen dahingehend überprüft, ob sie die Richtlinien der FWF umsetzen.

das Ganze ist ziemlich vielschichtig und für den Verbraucher schwer zu durchschauen

FOXX:
Diese Richtlinien – wer stellt sie, nach wessen Maßgaben, auf?

M.W.:
Die FWF orientiert sich an den acht Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation, der ILO. Strengere Kriterien setzt derzeit keine Organisation an.

FOXX:
Und wie sieht es mit den Ökokriterien aus?

M.W.:
Da wird die Sache schon ein wenig komplizierter. Das fängt damit an, dass es eine ganze Reihe von Siegeln gibt, die sich mit Bio-Baumwolle beschäftigen. Das strengste dieser Siegel ist der Global Organic Textile Standard (GOTS), das auch wir nutzen. Aber es gibt ja nicht nur Bio-Baumwolle, die übrigens durch die Art der Düngung und Bewirtschaftung deutlich weniger Wasser benötigt.

FOXX:
Sondern?

M.W.:
Man kann zum Beispiel auf alternative, nachwachsende Fasern wie solche aus Bambus oder Kunstfasern aus recyceltem PET setzen. Dafür gibt es dann wieder andere Siegel wie den Global Recycle Standard. Unsere Earth Positive Textilien werden darüber hinaus mit einem durch den Carbon Trust zertifizierten, um 90% reduzierten, CO2-Fußabdruck hergestellt. Ihr seht, das Ganze ist ziemlich vielschichtig und für den Verbraucher schwer zu durchschauen. Wir versuchen für unsere verschiedenen Marken auf jeden Fall immer den höchstmöglichen Standard zu erreichen.

FOXX:
Du sprichst die unterschiedlichen Marken, beziehungsweise Kollektionen, an. Welche gibt es und was zeichnet sie jeweils aus?

M.W.:
Unter dem Dach Continental Clothing bieten wir die drei Marken „Continental“, „Earth Positive“ und „Salvage“ an. Continental steht für 100 % ethisch korrekte Herstellung und Gerechtigkeit für die Beschäftigten nach den Kriterien der FWF sowie, bei einigen Textilien, die Verwendung von Bambus. Bei Earth Positive kommt der Öko-Faktor nach GOTS dazu. Salvage setzt auf die innovative Verbindung aus wiederverwerteter Bio-Baumwolle und recycelten PET-Flaschen.

Natürlich gibt es noch immer Missstände, die es anzupacken gilt

FOXX:
Klingt spannend. Wie genau geht das vonstatten?

M.W.:
Die Idee des Recyclings ist an sich ist ja nicht neu. Neu an Salvage ist, dass die Produkte nicht 'down“-, sondern „upgecycelt' werden – also nicht ein minderwertiges, sondern höherwertiges entsteht. Die Plastikflaschen vermüllen nicht mehr unsere Ozeane, sondern werden, gemischt mit ebenfalls recycelten Verschnitten aus Bio-Baumwolle, zu Fasern für hochwertige T-Shirts. Eine ziemlich coole Sache, wie ich finde.

FOXX:
Finden wir auch. Wie siehst Du die weitere Entwicklung? Gibt es noch Verbesserungspotenzial, Punkte an denen weiter gearbeitet werden muss, um Textilien zu einer in jeder Hinsicht sauberen Sache zu machen, die jeder mit bestem Gewissen kaufen kann?

M.W.:
Natürlich gibt es noch immer Missstände, die es anzupacken gilt. Auch bei uns und unseren Zulieferern. Aber ich denke, wir sind da am Ball und arbeiten kontinuierlich an Innovationen und Verbesserungen.

FOXX:
Marc, vielen Dank für das interessante Gespräch. Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg bei der Weiterentwicklung Eurer Marken und Produkte.

Eine Reihe der innovativen Recycling-Textilien der Marke Salvage findet ihr bei uns im Online-Shop – unter anderem:

Men's Classic Fit T-Shirt


Klassisch geschnittenes Herren-Shirt aus 60 % Bio-Baumwolle und 60 % recyceltem Polyester- Erhältlich in sieben modisch-frischen Farben und Größen von XS bi XXL.

Salvage – Men's Classic Fit T-Shirt
€ 6.69

Womens Slim Fit T-Shirt


Modisches Damen-Shirt in sieben sommerlichen Farben und Größen von S bis XL. Das feminin geschnittene Shirt ist ebenfalls aus 60 % Bio-Baumwolle und 40 % recyceltem Polyester gefertigt und unter fairen Bedingungen produziert.

Salvage – Womens Slim Fit T-Shirt
€ 6.39



Alle Fotos (c) Continental Clothing Company GmbH



Diese Postings könnten dir auch gefallen:

15 Baumwollmythen - Antworten, Fakten und Informationen

Baumwolle als Textilfaser ist seit tausenden von Jahren in Europa gleichermaßen bekannt wie beliebt. Nichtsdestotrotz halten sich viele Mythen in Verbindung mit diesem einzigartigen Naturprodukt. Wir gehen einigen von ihnen auf den Grund und klären auf, ob sie richtig oder falsch sind.

[MEHR LESEN]

Frühlingserwachen: Streetwear – Outdoor – Eco-Fashion!

Pünktlich zum Frühlingsbeginn sind bei Foxxshirts – neben frischen Farben und aktuellen Produkten bekannter Marken wie Stanley & Stella oder B&C – eine ganze Reihe komplett neuer Brands eingetroffen, darauf warten, von euch entdeckt zu werden. Drei von ihnen möchten wir euch heute vorstellen.

[MEHR LESEN]

Was haben Hanf, Eukalyptus und eine alte Plastikflasche gemeinsam?

Richtig, man kann alles rauchen.... HALT STOP, WAS? Nochmal von vorne... alle 3 Materialien werden in T-Shirts, die bei uns im Shop erhältlich sind, verarbeitet. Lange Zeit war Baumwolle die ungeschlagene Nummer 1 wenn es um die Herstellung von T-Shirts ging. Doch mit dem nach und nach immer größer werdenden Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung auch in der Textilindustrie, wurden alte Bekannte neu entdeckt, Rohstoffe umfunktioniert oder auf Basis von High-Tech Forschung für die Herstellung von Textilien aufbereitet. Wir möchten euch heute erklären wie genau Eukalyptus, Hanf und PET-Flaschen in die T-Shirts kommen.

[MEHR LESEN]



Nachhaltige Mode von Salvage - ein Interview zum Weltumwelttag