30.09.2013 // Fashion

Charlotte Brunel: Hommage an ein Kleidungsstück

Charlotte Brunel: Hommage an ein Kleidungsstück

Im vorigen Jahrhundert noch diskret versteckt, hat sich das T-Shirt mittlerweile mehr als emanzipiert: Das einstmalige Unterhemd ist zum vollwertigen Kleidungsstück geworden. Über das T-Shirt gibt man sich zu erkennen, findet zusammen, tut Zugehörigkeit kund.

Aus dem Basic ist zudem ein Kunstartikel geworden, der sich in unterschiedlichster Form jährlich weltweit ca. 2 Milliarden Mal verkauft. Ebenso außergewöhnlich wie die Geschichte des T-Shirts ist das 400-seitige Werk der Französin Charlotte Brunel – ihres Zeichens Modejournalistin, Autorin für „Le Monde“ und „L'Express“ und Mitbegründerin des „WAD“ Mode- und Lifestyle-Magazins.


Das bunt-bebilderte Werk begleitet das Shirt von seinen bescheidenen Ursprüngen als Bestandteil (maritimer) Herren-Unterwäsche bis zu seinem heutigen Kultstatus – (zur Schau) getragen von Menschen aller Altersklassen und Schichten weltweit. Es beleuchtet das Shirt in seiner Funktion als Übermittler politischer Meinungsäußerung oder seine Rolle in den verschiedensten sozialen Szenen und Milieus. Es taucht darüber hinaus ein in Verarbeitung und Drucktechniken und rundet mit zahlreichen Illustrationen das Gesamtbild eines beeindruckenden, mit Seiten in Fotopapierqualität und herausragende Textgröße bestechenden, Werkes ab.


Ein Blick auf zwei der 400 Seiten des Buches

Brunels Buch richtet sich ganz gewiss nicht nur an Mode-Interessierte. Es lässt jeden dieses alltägliche, einfache und gleichzeitig so prägende Bekleidungsstück mit etwas anderen Augen wahrnehmen. Die Autorin versteht es scheinbar mühelos, einer leblosen Sache mit ihren für jedermann spannenden Erläuterungen Leben einzuhauchen.



Charlotte Brunel: Hommage an ein Kleidungsstück