12.07.2013 // Fashion

BSCI – Selbstverpflichtung der Industrie

BSCI – Selbstverpflichtung der Industrie

Die Business Social Compliance Initiative – kurz BSCI – wurde im Jahre 2003 unter der Schirmherrschaft der Foreign Trade Association (FTA) gegründete.

Unter ihrer Federführung wurden Verhaltenskodizes und Überwachungssysteme aufgebaut, die zur Grundlage eines europäischen Überwachungssystem für Sozialstandards wurden. Diese Kodizes basieren dabei auf einer freiwilligen Selbstverpflichtung der teilnehmenden Akteure.

Ziele der BSCI sind etwa die Verbesserung der Sozialstandards in Lieferländern als Bestandteil sozialer Verantwortung beteiligter Unternehmen sowie die Schaffung eines praktikablen, international anwendbaren Überwachungssystems, das auf die Unterstützung der Lieferunternehmen bei der Einhaltung der Sozialstandards ausgerichtet ist. Sie sieht sich in einer Schnittstellenfunktion zwischen Unternehmen, Arbeitnehmervertretern, Nichtregierungsorganisationen und anderen Gruppen der Zivilgesellschaft und setzt darauf, dass die Einhaltung von Sozialstandards zu einer Produktivitätssteigerung und einer Verbesserung der Produktqualität in den Lieferunternehmen führt und so deren Akzeptanz stärkt.

Ferner steht die BSCI unter anderem für die Einhaltung aller gültigen nationalen Gesetze und Vorschriften, industrielle Mindeststandards, Konventionen der ILO und der UN und alle anderen relevanten gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Arbeitszeiten, Überstunden, Überstundenausgleich und Arbeitsplatzsicherheit – wobei jeweils diejenigen Regelungen anzuwenden sind, die die strengsten Anforderungen stellen. Sie setzt sich für Versammlungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen ein und verbietet jegliche Diskriminierung bei der Einstellung, der Entlohnung, dem Zugang zu Fortbildungen, der Beförderung, der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses oder dem Eintritt in den Ruhestand aufgrund von Geschlecht, Alter, Religion, Rasse, Kaste, sozialem Hintergrund, Behinderung, ethnischer oder nationaler Herkunft, Nationalität, Mitgliedschaft in Arbeitnehmerorganisationen, politischer Anschauung, sexueller Neigung oder anderen persönlichen Eigenschaften.

Ein Managementsystem soll sicher stellen, dass die Anforderungen des BSCI-Verhaltenskodexes erfüllt werden können. Von Social Accountability International (SAI) akkreditierte und von der BSCI ausgewählte Auditierungsunternehmen werden beauftragt, BSCI-Auditierungen der Sozialstandards durchzuführen. Der für die Umsetzung der Korrekturmaßnahmen vorgesehene Zeitraum wird mit den Auditoren vereinbart, darf jedoch 12 Monate nicht überschreiten. Kritisiert wird der BSCI, da es sich bei ihr um eine Initiative handelt, die lediglich auf Selbstverpflichtungen der Industrie fußt. Zudem wird ein zu schwaches und mangelhaftes Monitoring bemängelt, dem eine unabhängige Verifizierung und Transparenz fehle. So wurden laut Medienberichten Kontrollen in Fabriken im Vorfeld angekündigt, was den Standards der BSCI widerspräche.



BSCI – Selbstverpflichtung der Industrie